Tipps und Tricks

ID #1675

ebay / paypal - Gebühren im Praxistest: Verkaufsprovision auf Versandkosten und die Folgen

Hallo, liebe Leser,,,

für den Praxistest wurden 10 Artikel, 5 gebrauchte und 5 neue Sammlerstücke als Auktionen eingestellt, die bei Preisen zwischen 1,07 € und 25,50 € endeten. Wie aus der Verlustrechung in Tabellenform ersichtlich, sind die Kosten teilweise so hoch, dass für den Verkäufer so gut wie gar nichts übrig bleibt. Berücksichtigt man noch die Einkaufspreise, teilweise auch über ebay eingekauft, so kam ein Gesamtverlust von 164 € zustande.

VKP Versand ebay % real -ebay € -Paypal € = Kosten - € Einnahme €
1,07
4,69 53,83 %
-0,58
-0,46 -1,04
0,03
1,50
4,69 41,27 % -0,62
-0,47 -1,09
0,41
4,05
4,69 21,58 %
-0,88
-0,52 -1,40
2,65
5,81
4,69 18,07 %
-1,05
-0,55
-1,60
4,21
9,50
4,69 14,94 %
-1,42
!) -1,05 -2,47
7,03
17,11
²) 2,945 11,72 %
-2,01
-0,59
-2,60
14,51
20,44
²) 2,945 11,44 %
-2,34
-0,59
-2,93
17,51
21,50
5,89 12,74 %
-2,74
-0,87 -3,61
17,89
24,50
5,89 12,40 %
-3,04
-0,93
-3,97
20,53
25,50 ³) 19,15 17,51 %
-4,47
!) -2,67
-7,14
18,36
130,98 60,27
14,6 %
-19,12
-8,70
-27,85
103,13


²) Kombiversand, mehrere Artikel in einem Paket ³) Versand ins Ausland ! + paypal Umrechnungsgebühr 3% Fremdwährung


Würde man nun als Privatverkäufer die Startpreise entsprechend kalkulieren, könnte er als gewerblich eingestuft werden und somit Ärger mit Abmahnungen bekommen. Rein rechnerisch könnte man zwar den Startpreis mit der Formel 1 * 1.11 + (Versandkosten *1.11)-Versandkosten berechnen, allerdings nur wenn der Versand nur innerhalb Deutschlands und ohne paypal bezahlt wird. Beispiel 1€ *1,11= 1,11 + (4,69*1.11-4.69) = 1,63 € Mindest-Startpreis um einen € zu bekommen. Schwieriger wird es mit der Kalkulation der paypal-Kosten, weil die Provisionen sehr unterschiedlich sind. Bezahlt jemand aus dem Ausland und lässt er an eine deutsche Lieferadresse schicken, so wird man auch mit 3% mehr belastet. So müsste man notwendigerweise 4,9 % einkalkulieren und dann noch 35 ct. hinzurechnen. Die Formel lautet dann Gesamtbetrag in diesem Beispiel (1,63*1,055+0,35 ct.)-1,63=0,44 € !
Der Mindetstartpreis, um nur 1 € zu bekommen, müsste dann 2,07 € betragen, allerdings nur bei kleinen Produkten die in einem S-Paket von Hermes verschickt werden können.

Hat man nun einen Artikel für 10 € gekauft und möchte den gerne auch wieder für 10 € ohne Verlust verkaufen, so wäre der Startpreis mind.11,63 € ohne papyal und 12,54 € mit paypal notwendig. Das ist allerdings unrealistisch, weil der Gesamtpreis zu hoch wäre, um den Artikel überhaupt verkaufen zu können.

Mit dem Onlinerechner kann man ein bisschen herumspielen und den Mindeststartpreis ermitteln:
oder die Tabelle nutzen:

Es gibt allerdings Alternativen zu ebay, auf der Auktionsplattform hood.de kann man Artikel als Privatperson kostenlos einstellen, was natürlich für Artikel mit kleinen Preisen empfehlenswert wäre.

Bei wertvollen Sammlerstücken ab 75 € ist die Auktionsplattform mit Sitz in Hollandcatawiki.de eine bessere Alternative mit einem besseren Konzept.

Speziell für Sammler ist delcampe.de ausgerichtet und dort gibt es viele Produkte aus Frankreich, Belgien und Übersee, die höchst interessant sind, weil es die hier nicht gibt. Die deutsche Präsenz ist hier noch klein, dafür aber überschaubar und nicht soviel Schrott.

Für Schweizer interessant, auch Österreich, Süddeutschland und Liechtenstein, bietet sich ricardo.ch an. Private Verkäufer aus dem Ausland sind hier nicht zugelassen, nur gewerbliche, die sich zudem erst noch bewerben müssen. Hat den Vorteil einer sehr niedrigen Betrugsquote und einem qualitativ guten Verkaufsportal.

.
.
 

Tags: Abzocke, Auktionen, Auktionshaus, Betrug, Internetauktionen, Provision, verkaufen, Verkaufsprovision

Verwandte Artikel:

Letzte Änderung des Tests: 2015-06-12 13:57
Autor: pipe

Leser: 1612 (1.81 pro Tag )


Revision: 1.0

Digg it! Share on Facebook Test ausdrucken Test weiterempfehlen Als PDF-Datei anzeigen
Artikel bewerten

bisher bewertet
4 (1260 ×)

1 2 3 4 5

Kommentar schreiben


Spam Schutz

..